Entscheidung mit Geschmäckle:
Vermarktung von Gewerbeflächen

7:31 am

Zwanzigtausend Euro im Jahr ist der Stadt die in die Tourismusgesellschaft ausgelagerte Personalstelle einschließlich Sachmitteln wert, um die in der Stadt vorhandenen Freiflächen im Stadtgebiete besser bzw. überhaupt spürbar zu vermarkten, meldete die Eckernförder Zeitung. „Facebook“ solle einer der Kanäle sein, kommentierte der Bürgermeister. Außerdem sei eine Ausschreibung nicht erforderlich, da es bereits „eine geeignete Kanditatin“ gäbe. Hmm, soll ich ehrlich sein? Hinter dem und Phrasen wie „Marketingmix“, „Marktdurchdringung“ schmeckt (von außen betrachtet) es etwas nach Geschmäckle und der Umweg über die Tourismus-GmbH sieht aus wie ein Aushebeln einer erforderlichen Ausschreibung. Aber in der Tat macht es wohl Sinn, dieses Problem als Aufgabe zu verstehen.

Update: Wie uns Stefan Borgmann schreibt, dürfen sich „geeignete Interessenten“ gerne telefonisch melden: 04351-717925 (siehe Kommentar)

Eine Antwort
  1. Stefan Borgmann :

    Date: Februar 25, 2012 @ 08:05

    Hallo, bei uns dürfen sich jederzeit geeignete Personen aus den Bereichen Stadtmarketing und Wirtschaftsförderung vorstellen: 04351-717925

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar

Sie können folgende Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Bitte beachten: Comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.